Strom sparen

10 neue Strom-Spartipps die den Verbrauch um 30 Prozent senken

Nach dem beschlossenen Atomausstieg werden die Strompreise in den nächsten Jahren stetig steigen. Wenn Sie diese Kosten ohne Komfortverzicht auffangen wollen, sind diese Strom Spartipps genau das Richtige für Sie.

1. Tipp

Der Geschirrspüler ist der beliebteste dienstbare Geist in der Küche. Komfortabel und schnell wird eine große Menge schmutzigen Geschirrs gespült. Schalten Sie bei geringer Verschmutzung vom normalen Spülprogramm auf das Sparprogramm um. Damit senken Sie den Stromverbrauch pro Spülgang um bis zu zwei Drittel.

2. Tipp

Eine komplett gefüllte Waschmaschine spart pro Waschgang bis zu einen Euro gegenüber einer nur halb gefüllten Maschine. Bei durchschnittlich fünf Maschinen pro Woche summiert sich hier ein erklecklicher Sparbetrag.

3. Tipp

Der Stromfresser in deutschen Haushalten schlechthin, ist der Wäschetrockner. Am sparsamsten ist natürlich die möglichst seltene Nutzung des Trockners. Wäsche die getrocknet werden muss, sollte dann mit der höchsten Umdrehung der Waschmaschine geschleudert werden. Mit 1400 Umdrehungen geschleuderte Wäsche spart 40 Prozent der Stromkosten beim Trocknen ein.

4. Tipp

Die Backofentür muss beim Backen oder Garen generell geschlossen bleiben. Jedes Öffnen der Tür sorgt für einen Wärmeverlust von 20 Prozent. Der Wärmeverlust wird im Anschluss wieder nachgeheizt und der Verbrauch erhöht sich unnötig.

5. Tipp

Frisch aufgebackene Brötchen, Croissants oder andere Kleinteile zum Frühstück sind nicht nur am Sonntagmorgen ein Highlight. Kleinere Mengen backen Sie günstiger auf dem Grillrost des Tosters auf. Im Backofen aufgebackene Frühstücksteile verursachen zusätzliche Kosten von bis zu 50 Cent pro Frühstück ohne einen Mehrwert zu schaffen.

6. Tipp

Überprüfen Sie doch ganz spontan die Füllmenge ihres Gefrierschranks. Ist der Gefrierschrank noch ausgelastet? Falls nicht, reicht oft auch das Gefrierfach des Kühlschrankes aus. Oder, Sie legen große Styroporblöcke in die nicht genutzten Schubladen des Gefrierschranks. Mit diesem Trick sparen Sie bis zu 30 Prozent Stromkosten ein.

7. Tipp

Ersetzen Sie Ihre 60 Watt Glühbirne gegen eine ebenso helle 11 Watt Energiesparlampe. Pro ersetzte Glühbirne sparen Sie mindestens zwölf Euro Stromkosten pro Jahr ein.

8. Tipp

Ziehen Sie den Stecker ungenutzter Ladegeräte immer aus der Steckdose. Dass die nicht genutzten Ladegeräte weiterhin Strom verbrauchen merken Sie daran, dass die Geräte Wärme abstrahlen. Als Heizquelle ist die Wärmeabstrahlung der Ladegeräte jedoch zu gering, um dadurch Heizkosten zu sparen.

9. Tipp

Im Wohnzimmer läuft der Fernseher auf Stand-by, im Kinderzimmer der Computer und im Schlafzimmer summt und der Laptop vor sich her. Diese Situation ist die klassische Stromvergeudung. Der Fernseher und der PC verbrauchen so jährlich unnötige 30 Euro. Bei einem nicht genutzten Drucker auf Stand-by schlagen sogar 25 Euro und beim DSL-Router immerhin noch 18 Euro zu Buche. Direktes Ausschalten der Geräte spart hier bares Geld.

10. Tipp

Kleinere Essensportionen lassen sich mit der Mikrowelle kostengünstiger zu bereiten als auf dem Herd oder im Backofen. Gleiches gilt für die Zubereitung von Tiefkühlkost bzw. Fertiggerichten. Der Einsatz der Mikrowelle spart gegenüber dem Backofen bis zu 20 Prozent Stromkosten für eine Mahlzeit.

Fazit

Mit den hier vorgestellten  Spartipps verzichten Sie nicht auf Komfort. Sie können jedoch durch konsequente Anwendung bis zu 200 Euro im Jahr an Stromkosten einsparen. Die voraussichtlichen Preiserhöhungen in den nächsten Jahren haben Sie dadurch bereits abgefedert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.