Whiskeygläser

Das perfekte Glas für jedes Getränk

Das Auge trinkt mit! Deshalb ist es wichtig, jedes Getränk in einem passenden Glas zu servieren.

Was zu Hause erlaubt ist, ist in der Öffentlichkeit eher peinlich. In einem Restaurant muss kein Gast aus einfachen Senfgläsern trinken. Die speziellen Gläser für Säfte, Limonaden und Schorlen besitzen eine dünne bis mitteldicke Wand und sind zumeist zylinderförmig.

Noch einen Tick edler ist das Cocktailglas, das für Longdrinks und andere Mix-Getränke konzipiert ist. Die Gläser gibt es wiederum in unterschiedlichen Varianten, zum Beispiel als besonders langes Longdrinkglas, Martiniglas und als Tumbler. Die Tumbler eignen sich für den Konsum von Whisky. Sie sind verhältnismäßig kurz, dafür aber breit und mit einem dicken Boden ausgestattet. Das Martiniglas besitzt einen langen Stil und öffnet sich dann elegant wie eine Tulpe.

Für Biertrinker gibt es großvolumige Krüge mit einem halben oder ganzen Liter Fassungsvermögen. Die Krüge bestehen entweder aus Glas oder aus Steingut. Sie sind mit einem praktischen Henkel ausgestattet. Die Biergläser für geringere Füllmengen sehen den Wassergläsern sehr ähnlich. Speziell für Weizenbier existieren besonders lange Gläser, die sich nach unten hin verjüngen und oben die Form einer geteilten Kugel besitzen.

Die 10 meistverkauften Gläserserien unseres Shops:

 

[toparticles_slider catid=’01071′ limit = ’10‘]

Trinkgefäße für Wein und Schnaps

Weingläser sind in zwei Varianten erhältlich. Beiden Modellen gemeinsam ist die Zusammensetzung aus einem Fuß, einem Stiel und aus dem Kuppa genannten Kelch. Der Stiel soll verhindern, dass sich das Getränk durch das Fassen mit der Hand erwärmt.

Die Weinexperten meinen, dass die Form des Kelches den Geschmack des Weins beeinflusst. Ein Rotweinglas ist in der Regel dickbauchiger als ein Weißweinglas, weil sich dann das üppige Aroma besser entfalten kann. Bei den Weißweingläsern ist die Öffnung ein wenig verengt, damit das Bouquet im Glas bleibt und auch die Nase etwas vom Geschmackserlebnis hat. Weingläser sind verhältnismäßig dünnwandig. Besonders teure Exemplare bestehen aus Kristallglas.

Sektgläser sind schmäler geschnitten als Weingläser. Das Besondere ist der so genannte Moussierpunkt, der sich an der tiefsten Stelle im Innern des Kelches befindet. Dieser sorgt dafür, dass die Kohlensäure so schön nach oben ausperlt. Es handelt sich hierbei um einen angerauten und leicht hervorstehenden Punkt. Champagnergläser sind im Vergleich zu den herkömmlichen Sektgläsern breiter geschnitten, thronen aber ebenso auf einem langen, eleganten Stiel.

Minigläser für Hochprozentiges

Das kleinste Trinkgefäß ist das Schnapsglas. Es gibt die Gläser in einer 2 cl- und in einer 4 cl- Variante, so dass der Inhalt mit einem Schluck zu leeren ist. Da der Schnaps sehr viel Alkohol enthält, soll die geringe Größe auch vor einem Rausch schützen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.