Mittwoch, Dezember 13, 2017
Tischgeflüster-Magazin von Endlichzuhause.de

Die Zubereitung von Kräutertees

Kräutertee

Der Wind fegt den Schnee in Böen ums Haus. Da kommt ein frisch aufgebrühter Kräutertee zum Aufwärmen gerade recht. Die im Frühjahr und Sommer gesammelten und getrockneten Kräuter aus dem eigenen Garten eignen sich für einen wohlschmeckenden Kräutertee hervorragend.

Reine Sorten oder Kräutermischungen?

Ob Sie Ihren Tee lieber Sortenrein trinken oder mit anderen Sorten mischen, ist eine reine Geschmacksfrage. Pfefferminztee schmeckt als Solo-Tee nicht nur Erwachsenen, auch Kinder mögen ihn besonders gern. Brennnesseltee dagegen ist ideal für eine Kräutermischung. Eine aromatische Variante entsteht bspw. aus der Mischung von Brennnesseln, Zitronenmelisse und Himbeerblättern.

Kochendes oder nicht mehr kochendes Wasser?

Kräutertee sollten Sie generell mit sprudelnd kochendem Wasser überbrühen. Das hat zweierlei Gründe. Zum einen bilden sich durch das kochende Wasser die Geschmacksstoffe der verwendeten Kräuter viel besser heraus. Zum anderen werden Bakterien und Keime, die in den getrockneten Teeblättern sitzen könnten, abgetötet. Leicht abgekühltes Wasser kann diesen Gesundheitsaspekt nicht mehr ausfüllen.

Teefilter oder Teeei?

Für losen Tee gibt es einige Varianten der Filterung, die auch den Geschmack des Tees beeinflussen können. Wenn Sie Ihren Tee gern tassenweise frisch aufbrühen ist dass Doppelwand Teeglas mit Permanent Filter und Hut ein kleiner Luxus, den Sie sich gönnen sollten. Das Teeglas kostet ca. 14,- EUR und bietet den Teeblättern ausreichend Platz zur vollen Aromaentfaltung. Teefilter aus Papier sind ebenfalls für Tassen aber auch für ganze Kannen geeignet. Je nach Füllmenge bleibt den Kräuterblättern genügend Platz für ein vorzügliches Aroma. Das Teeei bietet sich höchsten für die Zubereitung einer einzelnen Tasse an. Bei größeren Mengen können sich die Blätter im Ei nicht bewegen und damit auch ihr Aroma nicht entfalten. Von wieder verwendbaren Baumwollfiltern sind wir nicht begeistert. Sie verfärben sich arg schnell und sehen dann recht unappetitlich aus. Wenn Sie bei der Trocknung von Baumwollfiltern nicht ganz sorgfältig vorgehen, kann sich Schimmel bilden.

Die zwei Kannen Methode

Die wohl beste Art Kräutertee zuzubereiten, ist die zwei Kannen Methode. In eine heiß ausgespülte Glaskanne wird die gewünschte Menge an Kräutern gegeben und mit sprudelnd kochendem Wasser aufgebrüht. Nach dem Ende der Ziehzeit gießen Sie den Tee durch ein feinmaschiges Sieb in eine zweite Kanne um. Bei dieser Methode haben die Kräuterblätter genug Raum und können ihr Aroma voll an den Tee abgeben.

Ziehzeit

Kräutertee muss mindestens fünf bis acht Minuten ziehen. Da beim Kräutertee keine Gerbstoffe freigesetzt werden ist auch eine längere Ziehzeit nicht schädlich. Kräutertee trinken Sie am Besten frisch, lange Stehzeiten verderben das Aroma. Auf manchen Tees, bspw. Pfefferminztee bildet sich nach einiger Zeit ein nicht sehr ansehnlicher Film.

Fazit

Kräutertees aus dem eigenen Garten sind eine wundervolle Alternative. Sie wissen über den Anbau genauestens Bescheid und können sich hinreichende Mengen trocknen. Mit Ihrer selbst kreierten Lieblingskräutermischung kann sowie so kein gekaufter Kräutertee mithalten.

Leave A Response