Entsafter

Entsafter – so kommt der köstliche Saft auf den Frühstückstisch

Zum Frühstück ein vollmundiger Obstsaft aus Trauben, Ananas und Äpfeln oder lieber doch ein Gemüsesaft? Aber bitte frisch gepresst und nicht aus einem Tetrapack oder gar einer Plastikflasche. Was ist das Besondere an einem frisch gepressten Saft? Zum einen schmeckt der Frischgepresste exzellent nach den verwendeten Obst- oder Gemüsesorten und, die im Obst enthaltenen Vitamine bleiben fast vollständig erhalten. Zum anderen können genau die Mengen an Saft hergestellt werden, die zum Frühstück benötigt werden.

In diese Arten unterteilen sich Entsafter

Wie bei allen Elektrogeräten finden sich auch bei den Entsaftern Geräte für die unterschiedlichsten Verwendungszwecke. Verbraucher müssen sich vor der Anschaffung eines Entsafters genau überlegen, für welchen Verwendungszweck sie diesen nutzen wollen. Neben der Motorleistung, der Einfüllöffnung und dem Preis spielt auch das Reinigungsverhalten und die Saftausbeute des Gerätes eine große Rolle.

Unterscheidung der zu verwendenden Obst-und Gemüsesorten

Obst und Gemüse lässt sich zum Entsaften in drei Kategorien einteilen.

  1. Obst und Gemüse mit weicher Konsistenz
    Zum Obst und Gemüse mit weicher Konsistenz zählen bspw. Apfelsinen, Ananas, Weintrauben, Bananen, Melone, Tomaten oder Gurken.
  2. Obst und Gemüse mit harter Konsistenz
    Eine sehr harte Konsistenz weisen Obst und Gemüsesorten wie bspw. knackige Äpfel Möhren, Rote Beete, Kohlrabi oder Sellerie auf.
  3. Gräser und Kräuter
    Zu dieser Kategorie zählen sämtliche Kräuter von Petersilie bis zu Wildkräutern, die meisten Salatsorten, frische Sprossen aber auch Weizengras und Spinat.

Kein Entsafter kann in allen drei Bereichen gleich gute Ergebnisse erzielen. Als Verbraucher muss vor dem Kauf abgewogen werden, welche Obst- und Gemüsesorten hauptsächlich entsaftet werden sollen.

Die Häufigkeit des Gebrauchs

Neben den zu verwendenden Obst-und Gemüsesorten ist ein weiteres Kaufkriterium die Häufigkeit des Gerbrauchs. Ein Single, die jeden Morgen zum Frühstück ein Glas frisch gepressten Saft trinken möchte, benötigt ein anderes Gerät als eine Großfamilie. Ein richtig hochwertiges Gerät lohnt sich vor allem dann, wenn mehrmals in der Woche Obst und Gemüse für mehrere Personen zu Saft verarbeitet werden soll.

Art der Zerkleinerung

In der Regel arbeiten Entsafter nach drei unterschiedlichen Arten der Zerkleinerung.

1. Entsafter mit Schneidwerk

In diesem Entsafter arbeitet ein Schneidwerk, welches das Obst und Gemüse mit eintausend oder mehr Umdrehungen zu einem Brei verarbeitet. Dieser Brei wird dann durch ein Sieb gedrückt, so dass der Saft ablaufen kann. Entsafter mit Schneidwerk sind im Allgemeinen sehr einfach zu reinigen. Sie bringen sehr gute Resultate bei weichen und harten Obst-und die Gemüsesorten. Kräuter und Salate hingegen, können nur unter Zugabe von hartem Obst oder Gemüse versaftet werden.

2. Entsafter mit Press-Schnecken

Mit einer sogenannten Press-Schnecke arbeitet das nächste Entsaftungsgerät. Die Press-Schnecke zerkleinert das Obst mit weniger als 100 Umdrehungen und drückt den entstandenen Brei gegen das Sieb. Diese Methode sorgt zuverlässig für eine hohe Saftqualität. Dieser Entsafter eignet sich sowohl für hartes Obst und Gemüse als auch für Kräuter und Salate. Sehr weiches Obst und Gemüse hingegen wird in diesem Entsafter nicht so gut verarbeitet. Die Reinigung eines Press-Schnecken-Entsafters ist sehr einfach.

3. Entsafter mit Zwillings-Presswalzen

Die Funktionsweise von Zwillings-Presswalzen ist vergleichbar mit einer Wäschewringe. Mit dem Stopfer wird das Obst auf die Walzen gedrückt, zwischen den Walzen befindet sich nur ein sehr geringer Abstand. Der Saft wird zwischen den Zwillingswalzen aus dem Brei praktisch herausgewrungen. Diese Art des Entsaftens garantiert die höchste Saftausbeute und die beste Saftqualität. Der Entsafter mit Zwillings-Presswalzen kann hartes Obst sowie Kräuter und Salate sehr gut verarbeiten. Bei weichem Obst oder Gemüse fällt die Ausbeute an Saft ein wenig geringer aus. Die Reinigung dieses Entsafters ist ein wenig aufwändiger, als bei den beiden vorhergehenden Modellen.

Fazit

Die Preise für Entsafter beginnen bei ca. 100 Euro, nach oben sind kaum Grenzen gesetzt. Je nach Einsatzzweck und der Häufigkeit des Einsatzes muss entschieden werden, wie hochwertig das Gerät ausgestattet sein muss. Wer oft Kräuter und Sprossen zu Saft verarbeiten will, ist mit einem Schneidwerk-Entsafter nicht so gut bedient. Soll hauptsächlich weiches Obst zu Saft verarbeitet werden, ist der Schneidwerk-Entsafter genau der Richtige.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.