Kaffeeautomat

Kaffeeautomaten – einfacher geht’s nicht

Kaffeeautomaten – einfacher geht’s nicht Der Kaffee genießt einen hohen Stellenwert im Leben vieler Menschen. Bis zu vier Tassen Kaffee werden täglich von jedem Deutschen im Durchschnitt getrunken. Damit steht der Kaffee auf Rang eins der Liste der beliebtesten Getränke. Bei einer solch großen Beliebtheit lassen sich die Hersteller von Haushaltsgeräten natürlich immer wieder etwas Neues einfallen. Und so bieten sie vermehrt den Kaffeeautomaten auch für den häuslichen Gebrauch an. Damit soll der perfekte Kaffeegenuss, den man sonst nur in Cafes und Restaurants genießen kann, auch in die deutschen Haushalte einziehen.

Kaffeevollautomat

Der Kaffeevollautomat ist in ganz unterschiedlicher Größe und Ausstattung erhältlich. Einfache Versionen dieses Gerätes sind ausschließlich zur Zubereitung von Kaffee gedacht. Die meisten Kaffeevollautomaten arbeiten mit einem speziellen Brühsystem. Sie verfügen über einen Brüheinheit, die einen Siebträger beinhaltet, in welche das Kaffeepulver gegeben wird. Viele Kaffeevollautomaten bieten außerdem ein vollautomatisches Mahlwerk, mit welchem die Bohnen ganz frisch gemahlen werden können. Auf Knopfdruck wird dann das Wasser im Automaten erhitzt und mit einem Druck von ca. 3 bar durch den Siebträger gedrückt. Dies bietet den Vorteil, dass das Wasser sehr schnell durch das Pulver läuft. Dadurch wird gewährleistet, dass die Aromastoffe vom Wasser aufgenommen werden, die Bitterstoffe des Kaffees jedoch im Pulver verbleiben. Aus diesem Grund ist Kaffee, der mit einem Kaffeevollautomaten zubereitet wurde, immer sehr aromatisch und voll im Geschmack. Außerdem verfügt ein solcher Kaffee über die typische Crema – eine Haube aus Schaum mit vollem Kaffeearoma.

Kaffeepadmaschinen

Da ein Kaffeevollautomat jedoch nicht nur perfekten Kaffee zubereitet sondern auch recht kostenintensiv in der Anschaffung ist, werden auch die so genannten Kaffeepadmaschinen im Handel angeboten. Diese funktionieren ähnlich wie Kaffeevollautomaten, nur wird hier nicht mit Kaffeepulver sondern mit Kaffeepads gearbeitet, die in die Brühvorrichtung gelegt werden. Ein sehr wichtiger Unterschied, der bei der Anschaffung solcher Padmaschinen auf jeden Fall bedacht werden sollte, sind die laufenden Kosten. Während der Kaffeevollautomat zwar in der Anschaffung teurer ist, schlagen die Pads für die Kaffeepadmaschinen mit einem recht hohen Preis zu Buche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.