Kakaobohnen

Kakao – die Götterspeise

Kakao – egal ob als heißes Getränk oder in Form von zart schmelzender Schokolade – ist bei Alt und Jung auf der ganzen Welt beliebt. Und das obwohl oder gerade weil die Kakaobohne und die daraus hergestellten Produkte eine Jahrtausende lange Geschichte haben.

Den Ursprung der Kakaopflanze findet man auf dem Südamerikanischen Kontinent. Bereits 1500 Jahre vor Christus wurden die Kakaopflanzen von den dort lebenden Völkern verwendet. Sie stellten aus den Kakaopflanzen Getränke oder Breie her. Die Früchte der Kakaopflanze, denen man nachsagt Glücksgefühle im menschlichen Körper auslösen zu können, wurden aber nicht nur zur Herstellung von Nahrungsmitteln verwendet, sondern waren sogar ein angesehenes Zahlungsmittel. Entsprechend der großen Bedeutung der Kakaopflanze wurde ihr von einem Forscher dann auch ihr Name verliehen. Die Gattung der Kakaopflanze, die selbstverständlich zahlreiche Unterarten hat, bekam die Bezeichnung „Theobroma“, was in der Übersetzung „Götterspeise“ bedeutet.

Heutzutage findet man die Kakaopflanze natürlich nicht mehr nur in Südamerika, sondern sie wird auch in Ländern wie zum Beispiel Indonesien angebaut. Wichtig für ein gutes Wachstum der Pflanze sind Temperaturen über 18 Grad, eine ausreichende Bewässerung und eine hohe Luftfeuchtigkeit. Wer in der Lage ist, entsprechende Bedingungen zu schaffen, kann sich die Kakaopflanze auch als Zimmerpflanze kultivieren und sich nach einer entsprechenden Wachstumsphase an den hübschen Blüten seines Kakaogewächses erfreuen. Und mit ein wenig Glück kann man sogar Früchte ernten.

Aber auch wenn man sich einen Kakaobaum oder -strauch auch hierzulande züchten kann, für die Herstellung von Kakao oder gar Schokolade bedarf es einen gewaltigen Aufwand. Der Kakaostrauch für zuhause ist also mehr oder weniger nur zur Zierde geeignet und Schokolade, Kakaopulver oder Pralinen kauft man am besten in den entsprechenden Geschäften.

P.S. in unserem Shop finden Sie gleich die passenden Becher für Ihren Kakao.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.