Pfirsichkuchen

Einfacher gehts nicht: Schneller Pfirsichkuchen

Aufwendige Kuchenrezepte gibt es viele, wie ich finde. Aber, wenn sich unerwartet Gäste zum Kaffee anmelden oder man am Wochenende spontan Lust bekommt, einen Kuchen zu backen, braucht man ein paar einfache und gelingsichere Rezepte, die in Rekordzeit fertig sind.

Nur 5 Minuten Arbeit

Das Rezept, welches ich Ihnen heute vorstellen möchte, ist auch für Backanfänger absolut gelingsicher. Diesen Kuchen können Sie ohne viel Aufwand backen, denn die Zutaten dafür haben Sie meist schon zu Hause vorrätig. Außerdem ist der Pfirsichkuchen so schnell gemacht, dass die Zeit zwischen Mittagessen und Kaffee spielend ausreicht, um ihn zu backen.

Rezept: Schneller Pfirsichkuchen

Zutaten

  • 100 gr Butter
  • 100 gr Zucker
  • 2 Eier
  • 100 ml Milch
  • 250 gr Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Dose Pfirsiche
  • Puderzucker

Zubereitung

Während die Pfirsiche abtropfen, bereite ich den Teig zu. Dazu werden die oberen sieben Zutaten in einer Schüssel mit dem Handrührgerät ordentlich verrührt. Den Teig gebe ich anschließend in eine gefettete Springform. Meine Form ist eckig und ca. 23×23 cm groß. (Es geht natürlich auch eine runde.) Glattstreichen nicht vergessen!

Auf dem Teig werden nun die Pfirsiche schön gleichmäßig verteilt. Jetzt kommt die Springform in den vorgeheizten Ofen bei 180° Grad Ober-/Unterhitze für ca. 30 bis 35 Minuten. Jeder Ofen bäckt etwas anders, deswegen sollte man den Kuchen beim ersten Mal ab und zu im Blick haben und ihn notfalls mit Backpapier oder Alufolie abdecken, wenn er zu braun wird.

Wenn die Backzeit um ist, lasse ich den Kuchen etwas auskühlen und bestreue ihn mit Puderzucker, da das, wie finde, noch schöner aussieht.

Et voilà, fertig ist ein einfacher, leckerer Kuchen, der Ihre Kaffeegäste glücklich machen wird.

 

Ihre Hobbyköchin

Bunte Plätzchen für Kinder

Kunterbunte Butterplätzchen zum Ausstechen

Plätzchen backen in der Vorweihnachtszeit ist für Kinder immer etwas Besonderes. Das Backen der bunten Butterplätzchen macht sogar doppelt Spaß: der Teig wird ausgestochen und kann im Anschluss noch phantasievoll farblich dekoriert werden.

Für ca. 40 Butterplätzchen benötigen Sie:

  • 300g Mehl
  • 200g Butter
  • 100g Zucker
  • 1 Ei
  • 1 TL Backplver

Für die Glasur:

  • 250g Puderzucker
  • Lebensmittelfarbe, alternativ natürliche Farben, wie Kirschsaft
  • Zuckerperlen, Schokostreusel, getrocknete Cranberrys, kleine Deko-Oblaten etc.

Die Zutaten für den Teig miteinander vermengen und 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen. Dann ausrollen und mit verschiedenen Plätzchenformen ausstechen. Im Backofen bei 160-180°C ca. 10 Minuten backen und auskühlen lassen.

Den Puderzucker langsam mit soviel warmen Wasser verrühren bis eine dickflüssige Masse entsteht. Nach Belieben Lebensmittelfarbe dazu geben und die Plätzchen damit bestreichen.

Zum Schluss die Plätzchen mit bunten Zuckerperlen, Schokostreusel oder kleinen Oblaten dekorieren.

Guten Appetit!

Obstkuchen mit Blaubeeren

Verführung pur: Selbstgemachte Obstkuchen liebt jeder

Die Früchtchen der Saison schmecken am besten.

Es lohnt sich immer, das Obst zu kaufen, das gerade Saison hat. Die Früchte reifen am Baum, da bekommen sie viel Sonne und Luft, und schmecken so herrlich aromatisch. Doch es gibt noch andere Vorteile: die Ware ist dann günstiger, und es ist auch noch gut für die Umwelt, denn kürzere Wege bedeuten weniger Transport.

Ein Blick auf den Obstkalender zeigt, was angesagt ist

Erdbeeren gibt’s schon ab Mai. In Juni kommen Kirschen dazu, ab Juli goldgelbe Aprikosen und zarte Pfirsiche, leuchtend rosa Himbeeren und blau-schwarze Heidelbeeren. Ab August deuten die Früchte schon auf den Herbst hin: saftige Birnen, köstliche Pflaumen, rassige Brombeeren, süße Weintrauben: allein die Aufzählung lässt Kuchenliebhaber schwindelig werden vor Glück. Eine Farbpalette wie auf einem Gemälde von van Gogh.

Selbstgemachte Obstkuchen, da kann niemand widerstehen!

Die Variationsmöglichkeiten sind groß, es darf nach Lust und Laune kombiniert und probiert werden. Wie bei einem guten Obstsalat ist die richtige Mischung eine Frage des persönlichen Geschmacks. Alle Beerenarten mögen sich sowieso. Erdbeeren, Brombeeren, Himbeeren und Heidelbeeren werden deshalb zu leckerer Rote Grütze verarbeitet.

Die Böden – Fundamente der Lust

Mit etwas Vorbereitung ist es gar nicht so aufwändig, einen selbstgemachten Obstkuchen zu zaubern. Blätterteig kauft man am besten fertig. Er hält sich gut im Kühlschrank und ist jederzeit einsatzbereit. Biskuitböden sind auch fertig zu bekommen und los geht’s: Lieblingsfrüchte besorgen und Boden belegen, nur die Fantasie setzt die Grenzen. Oder probieren sie mal einen Rührteig mit versunkenen Kirschen – lecker, lecker, und schnell gemacht.

Der Mürbeteig ist vielleicht die zuverlässigste Unterlage für den Obstkuchengenuss. Er lässt sich leicht vorbereiten und kann ohne Schaden tagelang im Kühlschrank auf seinen Einsatz warten. Meine Oma nannte ihn immer den 1,2,3 Teig (100g Zucker, 200g Butter, 300g Mehl). Backen sie damit mal kleine, bunte Torteletts, jeder bekommt seine liebsten Früchte drauf, oder vielleicht eine knusprige, dünne Apfel-Tarte, wie die Franzosen es lieben.

Der Einsatz lohnt sich

Zugegeben, der Hefeteig erfordert ein wenig Geduld. Aber wenn ein Blech mit frischem Zwetschgenkuchen auf den Tisch kommt, raubt es allen die Sinne. Das entschädigt für die Mühe. Traumhafte Obstkuchen, selbst gebacken, dafür werden sie geliebt. Schließlich war schon bei der allerersten Verführung ein Apfel im Spiel!

Erdbeerkuchen

Erdbeerkuchen mit Pfiff


Sommer, Sonne und Erdbeerkuchen gehören für viele Menschen zusammen. Eine gemütliche Kaffeerunde im Garten wird durch einen leckeren Erdbeerkuchen zu einem besonderen Ereignis. Unser heutiges Rezept lädt zum Ausprobieren ein. Der Aufwand ist nicht besonders hoch und das Resultat wird dem Kuchenbäcker viel Lob einbringen. weiterlesen

Weihnachtsplätzchen

Die besten Leckereien in der Weihnachtszeit

Vor kurzem noch hatte man das Gefühl Lebkuchen, Stollen und Spekulatius haben sich im Supermarkt dicht an die Fersen von Sonnenlotion und Eiscreme geheftet, um dann im direkten Wechsel deren Platz in den Regalen einzunehmen. Jetzt schon Plätzchen? Im September noch undenkbar!

Der Winter steht vor der Tür

Doch mittlerweile ist die Vorweihnachtszeit zum Greifen nah und der erste Glühweinduft weckt die Lust auf winterliche Leckereien. Man sieht sich schon über den ersten Weihnachtsmarkt bummeln: dicke Stiefel an den Füßen, eine kuschelige Mütze auf dem Kopf und aus allen Richtungen wehen einem köstliche Gerüche in die Nase. weiterlesen

Marienkäfer

Einen Marienkäfer als Geburtstagstorte für die ganz Kleinen

Spätestens ab dem zweiten Geburtstag freuen sich die lieben Kleinen über eine richtige Geburtstagstorte. Die Geburtstagstorte soll dem Kind entsprechen, fruchtig sein und ein für die Kleinen bekanntes Motiv darstellen. Einen Marienkäfer kennen die kleinen Geburtstagskinder in jedem Fall. Daher möchten wir Ihnen heute eine Idee für eine Geburtstagstorte als Marienkäfer vorstellen.

Zutaten für den Boden

200 g Zucker
5 Eier
1 Päckchen Vanillezucker
5 Esslöffel heißes Wasser
200 g Mehl
50 g Speisestärke
1 Teelöffel Backpulver
Zitronenschale von einer Zitrone
60 g Butter weiterlesen