Kohlrouladen

Köstliche Kohlrouladen wie bei Muttern

Kohlrouladen gelten als echte Hausmannskost. Doch vielen ist die Arbeit einfach zu viel. Schließlich ist das „Wickeln“ der Rouladen eine wirklich mühselige Angelegenheit. Doch wenn man weiß wie es geht, dann ist selbst das Wickeln kein Problem mehr.

Die Zutaten
Für die perfekten Kohlrouladen benötigt man folgende Zutaten:

1 kleiner Weißkohl
1 altbackenes Brötchen
1 Zwiebel
500 g gemischtes Hackfleisch
1 TL Senf
200 ml Gemüsebrühe
300 g passierte Tomaten
etwas Butterschmalz
etwas Soßenbinder
Salz und Pfeffer aus der Mühle nach Geschmack

Die Vorbereitung
Um die Kohlrouladen richtig gut rollen zu können, werden entsprechend große und vor allem weiche Blätter benötigt. Dafür muss der Kohlkopf zuerst gekocht werden. Man gibt ihn in einen ausreichend großen Topf, gibt ausreichend Wasser dazu und lässt das Ganze gut aufkochen. Nach ca. 30 Minuten Kochen sind die Blätter schön weich und lassen sich recht einfach vom Kopf lösen. Bevor man jedoch die Blätter löst, sollte der Kohlkopf etwas auskühlen.

Die Füllung
Für die Füllung muss das Hackfleisch entsprechend zubereitet werden. Dafür wird das Brötchen in kaltem Wasser für ca. zehn Minuten eingeweicht. Die Zwiebel wird geschält und fein gewürfelt. Nun wird das Brötchen ausgedrückt und mit dem Hackfleisch und der Zwiebel gut vermengt. Anschließend kommt der Senf dazu und wird gut untergearbeitet. Zum Schluss wird das Hackfleisch mit Salz und Pfeffer sowie nach Belieben mit gehackter Petersilie gewürzt. Nun nimmt man ca. eine Handvoll Hackfleisch und legt sie auf ein Kohlblatt. Die Seiten werden eingeschlagen und anschließend wird alles zu einer Roulade gerollt. Für die Festigkeit sorgt Küchengarn, welches um die Kohlroulade gewickelt wird.

Das Garen
Das Butterschmalz wird in einer hohen Pfanne erhitzt. Die Kohlrouladen werden von allen Seiten darin gut angebraten. Anschließend wird die Brühe aufgegossen. Nun müssen die Rouladen für ca. 30 Minuten schmoren. Anschließend werden die Rouladen herausgenommen und beiseite gestellt. Die Tomaten werden in die Pfanne gegeben und kurz aufgekocht. Die Soße nur noch mit Soßenbinder andicken und fertig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.