Bambusbesen

So werden traditionelle asiatische Utensilien aus Bambus genutzt

Bambusplantagen sind vor allem in China weit verbreitet. Der Bambus zählt zur Familie der Gräser, nur dass die Halme im Gegensatz zum heimischen Gras in wenigen Wochen eine Höhe von mehr als zehn Metern erreichen. Innerhalb von drei bis fünf Jahren verholzen die Bambushalme, werden dann geerntet und u.a. zur Produktion von Küchenutensilien genutzt.

Traditionelle asiatische Utensilien aus Bambus

In China und Japan sind feste Traditionen stark im alltäglichen Leben verankert. Eine dieser Traditionen ist die Teezeremonie. Der Gastgeber oder auch Teemeister, nutzt für diese besondere Zeremonie Utensilien aus Bambus. weiterlesen

Flambieren

Flambieren: gefährliche Köstlichkeiten

Eine delikate Knackkruste, zündelndes Obst oder ein pfeffriges Steak, durch das Flambieren entstehen geschmacklich oft völlig neue Köstlichkeiten. Ein gelungenes flambiertes Gericht ist der Ritterschlag für jeden Hobbykoch. Aber, das Flambieren ist nicht ganz ungefährlich und will geübt sein. Servietten und ähnlich leicht brennbare Utensilien sollten aus der direkten Nachbarschaft entfernt werden. weiterlesen

Kürbissuppe

Kürbissuppe für die Halloweenparty

Halloween und Kürbis gehören untrennbar zusammen, egal ob als Dekoration oder auf dem Buffet, keine Halloweenparty kommt ohne Kürbisse aus. Eine gruselige Dekoration erreichen Sie bspw. mit einem ausgehöhlten und geschnitzten Kürbis, in dem ein Teelicht flackerndes Licht spendet. Verwenden Sie für Ihre Dekoration einen Speisekürbis, bspw. einen Hokkaido. Dann können Sie das dabei anfallende Fruchtfleisch und die Kerne zu einer leckeren Kürbissuppe mit gerösteten Kürbiskernen verarbeiten. Kürbissuppe ist eine verlockende und preiswerte Variante für Ihr Buffet.

Zutaten für die Kürbissuppe

Das folgende Rezept ist für acht bis zehn Personen als Vorspeise ausreichend. Nehmen Sie ca. 3 kg von dem festen Fruchtfleisch, die Kerne werden im Anschluss separat verarbeitet. Das Fruchtfleisch wird in kleine Würfel geschnitten und zur Seite gestellt. Weiterhin schälen und würfeln Sie zwei große Gemüsezwiebel, vier große Kartoffeln und vier Möhren für eine schöne Farbe. Zum Abschmecken der Suppe benötigen Sie 200 g Créme fraiche, 400 g saure Sahne, 4 Eßl. Hühner Kraftbouillon, 2 Eßl. Essig, Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer.

weiterlesen

Kaffee und Cognac

Kaffee und Alkohol eine verführerische Verbindung

Eine leckere Variante von Kaffeespezialitäten erreichen Sie durch die Verfeinerung mit Likören oder anderen alkoholhaltigen Zusätzen. Aus den verschiedenen Ländern haben wir köstlichsten Versionen zusammengetragen.

Diplomatenkaffee

Eindeutig für Schleckermäuler ist der Diplomatenkaffee gedacht. In eine angewärmte Tasse wird Creme Kaffee und ca. 3cl Eierlikör gegeben. Gekrönt wird der Diplomatenkaffee mit einer Haube aus Schlagsahne, die mit Kakao bestreut wird.

Cafe Brulot

Der Glühbranntwein ist bei unseren französischen Nachbarn ein beliebtes Getränk, wenn es draußen kalt wird. Für 2 Tassen werden 8 cl Cognac, 4 cl Cointreau, 4 Nelken, einer kleinen Zimtstange, in Zesten (schmale Streifen) abgeriebene Orangen- und Zitronenschale, 2 Esslöffel Zucker und ein viertel Liter starker Kaffee benötigt. Den Cognac mit dem Cointreau, den Gewürzen und dem Zucker in einem Kupferpfännchen auf einem Rechaud erhitzen. Zwei große Tassen werden zu zwei Drittel mit dem heißen Filterkaffee gefüllt und bereitgestellt. Das Alkoholgemisch wird angezündet und mit einer langstieligen flachen Schöpfkelle noch brennend auf den Kaffee gegossen. Die Gewürze verbleiben natürlich in dem Kupferpfännchen. Der Cafe Brulot wird bei gedimmtem Licht serviert und sieht dann einfach spektakulär aus.

Cafe Royal

Ebenfalls aus Frankreich kommt der Cafe Royal. In eine breite Kaffeetasse 1 cl Cognac geben, leicht anwärmen und flambieren. Darauf legen Sie einen Teelöffel gefüllt mit Zucker, der über dem angezündeten Cognac karamellisiert. Vermischen Sie den karamellisierten Zucker mit dem Cognac und füllen Sie die Tasse mit einem frisch aufgebrühten Kaffee auf.

Sweet Lady

Für den Sweet Lady wird zuerst Sahne leicht angeschlagen. In eine vorgewärmte Capuccinotasse werden 2 cl brauner Rum und 1 cl Amaretto gegeben. Einen doppelten Espresso direkt auf diese Mischung laufen lassen. Der Sweet Lady wird mit der angeschlagenen Sahne und einem Päckchen Rohrzucker serviert.

Espresso Coretto

Ein Coretto ist ein italienischer Klassiker und wird oft als Korrigierter bezeichnet. Dabei wird ein frisch zubereiteter Espresso mit einem Schuss Grappa aromatisiert.

Irish Cream Kaffee

Irish CoffeeDie Iren haben ein besonders leckere Kaffeeart, den Irish Cream. Für diese Spezialität werden 40 ml Baileys mit einem Teelöffel braunen Zucker in einer Capuccinotasse erwärmt. Die Mischung wird mit frisch gebrühtem Kaffee aufgefüllt und mit einer Prise Zimt gewürzt. Serviert wird der Irish Cream mit einer Haube aus aufgeschäumter Milch die leicht mit Kakaopulver bestäubt ist.

Biedermeier

Ein starker Kaffee oder ein Mokka ist die Grundlage dieser österreichischen Spezialität. Der Kaffee wird in eine große Tasse gegeben und mit 20 ml Marillenlikör aufgefüllt. Mit einer Sahnehaube garniert entsteht ein Hochgenuss.

Fiaker

Die Österreicher haben auch den Fiaker erfunden. Sein Name geht auf die Kutscher zurück, die in einer Hand die Zügel und in der anderen Hand den Kaffee, speziell den Fiaker hielten. Der Fiaker besteht aus schwarzem, starken Kaffee der mit einem Schuss Kirschwasser oder Rum versetzt ist. Serviert wird er in einem hohen Glas mit Henkel. Eine Sahnehaube mit Puderzucker bestreut rundet das Erscheinungsbild ab.

Kosakenkaffee

Der Kosakenkaffee kommt anders als der Name es vermuten lässt, nicht aus Russland sondern aus Österreich. Hier wird heißer Espresso mit erhitztem Rotwein, Wodka und Zucker gemischt. Je nach gewünschter Wirkung und nach Geschack ist die Alkoholmenge variabel.