Feuerzangenbowle

Feuerzangenbowle – Garantie für gemütliche Winterabende

Laut der Wikipedia ist die Feuerzangenbowle eine Punsch-Variante. Nüchtern und sachlich betrachtet ist das richtig. Wer jedoch einmal den Duft einer brodelnden Feuerzangenbowle in der Nase hatte, weiß, dass sie viel mehr ist als ein warmer, mit Gewürzen versetzter Rotwein.

Allein die Zubereitung, das Abschmelzen des Zuckerhutes und das langsame, behutsame Erwärmen der Feuerzangenbowle ist eine einzigartige Zeremonie für alle Sinne. Wenn draußen der kalte Herbstwind weht oder bereits weiße Flocken vom Himmel fallen, ist die Feuerzangenbowle das Synonym für Gemütlichkeit und weihnachtliche Stimmung. Außerdem ist selbstgemachte Feuerzangenbowle geschmacklich mit der fertig abgefüllten Supermarktware in keinster Weise zu vergleichen.

Wir von Endlichzuhause sind schon seit mehreren Jahren echte Fans von dieser weihnachtlichen Leckerei. Hier ist unser Rezept-Favorit:

Rezept für eine Feuerzangenbowle (für ca. 6 Personen):

Zutatenliste:

  • 3 Flaschen trockenen Rotwein
  • 1 Zuckerhut
  • 1 Zimtstange
  • 3 Nelken
  • 2 Sternanis
  • 2 Bio-Orangen
  • 1 Bio-Zitrone
  • 1 Stück Ingwer (Daumengröße)
  • 1/8 Liter brauner Rum mit mindestem 54% Alkohol, sonst brennt er nicht!

Die Zubereitung ist denkbar einfach und dauert nur wenige Minuten:

Waschen und bürsten Sie die Orangen und die Zitrone gründlich unter heißem, fließenden Wasser ab. Es darf kein Wachs oder Pflanzengift an der Schale bleiben. Mit einem scharfen Messer schälen Sie die Schale so dünn wie möglich zu einer langen Spirale. Versuchen Sie, dass so wenig wie möglich weiße Haut abgeschält wird (diese enthält Bitterstoffe). Die geschälten Früchte mit einer normalen Saftpresse auspressen. Die Schalen-Spiralen und den Saft in einen großen Topf geben. Wir nehmen dazu immer einen großen Suppentopf. Geben Sie die Gewürze dazu (Zimt, Nelken, Anis). Dann den Ingwer schälen und in dünne Scheiben schneiden und ebenfalls in den Topf geben.  Jetzt den Rotwein dazugeben, umrühren und langsam erhitzen. Der Wein darf nicht kochen, sondern sollte nur die Temperatur von heißem Glühwein haben. Wenn er schön heiß geworden ist: Augen schließen und den Duft genießen! Herrlich, oder? Nun füllen Sie den gewürzten und erhitzen Rotwein in den Behälter der Feuerzangenbowle um.

Die Feuerzangenbowle wird nun auf dem Esstisch auf eine nicht brennbare Unterlage aufgestellt. Unter dem Behälter des Gefäßes befindet sich das Rechaud (Brennerpastenbehälter). Zünden Sie diesen (bzw. die enthaltene Brennpaste) an und stellen das Gefäß darüber. Übrigens können Sie die Brennpasten in jedem Supermarkt oder Baumarkt für kleines Geld meist im 3er Pack erwerben. Am Rechaud können Sie die Luftzufuhr und damit die Brennintensität steuern. Nun kann die Feuerzangenbowle noch ein wenig ziehen, durch die Wärmequelle darunter bleibt sie schön heiß.

Die Feuerzangenbowle servieren

Nun kommt der spannende Teil. Wenn sich alle Freunde und Familienmitglieder um die Feuerzangenbowle versammelt haben, wird auf die Feuerzange der Zuckerhut gelegt und mit einigen Esslöffeln braunem Rum übergossen. Damit den Zuckerhut vollständig benetzen. Jetzt das Licht etwas dimmen und mit etwas Abstand den Zuckerhut anzünden. Nicht erschrecken, das zundert manchmal ganz schön los! Die Flamme wird aber rasch wieder kleiner. Wenn der Rum einen hohen Alkoholanteil hat, also z.B. 70%, schmilzt der Zucker und karamellisiert schön. Bei 54%igem Rum, (dieser hat also ca. 46% Wasser!) löst er sich dagegen einfach nur auf. Dem Geschmack ist das unserer Meinung nach jedoch nicht abträglich.

Nun können Sie die Feuerzangenbowle aus Punsch- oder Glühweinbechern, so wie diesen hier, oder einfach aus normalen Kaffeebechern genießen.

Reinigung der Feuerzangenbowle

Ein leidiges Thema. Gerade am nächsten Tag, wenn der Kopf vielleicht noch von dem gut gezuckerten, alkoholischem Heißgetränk unangenehm schmerzt, muss man sich auch noch mit solchen profanen Dingen beschäftigen. Darum möchten wir Ihnen hier noch einen gute Tipp geben: Gerade das Abwaschen der Feuerzange ist sehr mühsam, da sie mit karamellisiertem Zucker verklebt ist. Hier können Sie jedoch einfach die Zeit für sich arbeiten lassen. Legen Sie die Zange über Nacht in warmes Wasser, dann ist sie am nächsten Morgen fast ohne weiteres Zutun sauber. Der Zucker löst sich nämlich langsam im Wasser auf. Das Gefäß der Feuerzangenbowle ist entweder aus Glas oder Edelstahl und kann ganz normal in die Spülmaschine oder von Hand abgewaschen werden. Das Gehäuse und der Rechaud werden nur mit einem feuchten Lappen gereinigt.

Wir hoffen, wir haben Ihnen etwas den Mund wässrig und Lust auf eine gemütlichen Feuerzangenbowlen-Abend mit Freunden gemacht. Was Sie jetzt nur noch brauchen ist eine Feuerzangenbowle, ein paar Gläser und die wenige Zutaten.  Die meisten Utensilien können Sie direkt bei uns bestellen, nämlich:

Feuerzangebowlen: hier und hier

Brenner (Rechauds): hier und hier (Brennpastenbehälter Fireball ist bei der Feuerzangenbowle Rumba/Samba bereits im Lieferumfang).

Gläser für Heißgetränke: hier oder hier

Worauf warten Sie noch?

Wein

Die passenden Weine für die Grillparty

Wein zur Grillparty – die besten Empfehlungen

Endlich Sommer, endlich Grillparty! Das Getränkeangebot ist bei einer Grillparty ebenso wichtig wie Fleisch, Fisch und Salate. Mit den passend ausgewählten Weinen verwöhnen Sie Ihre Gäste. Zu gegrilltem Fleisch, Fisch und Gemüse eignen sich zahlreiche Weine. Wählen Sie den richtigen Wein und sorgen Sie damit für ein zusätzliches Geschmackserlebnis und gute Stimmung.  weiterlesen

Grillmarinade

Die köstlichsten Grillmarinaden

Ein zartes und dennoch saftiges Steak vom Grill gehört zu den beliebtesten Genüssen in der Grillsaison. Neben der Qualität des Fleisches ist die Verwendung einer würzigen Marinade die Grundlage für ein saftiges Steak, das auf der Zunge zergeht. Je nach den verwendeten Zutaten Ihrer Marinade, verleihen Sie dem Fleisch eine beliebige Geschmacksnote. Durch das das Marinieren erlangt das Fleisch außerdem die gewünschte Zartheit.

Die beliebten Marinaden können Sie auf drei verschiedene Arten herstellen. Eine Art ist die Marinade auf Ölbasis, dann können Sie Marinade unter Verwendung von Honig und anderen zuckerhaltigen Flüssigkeiten herstellen. Und zu guter Letzt gibt es noch die Marinade aus sauren Flüssigkeiten, wie Essig oder Wein.

Marinaden auf Ölbasis

Für diese Marinade verwenden Sie als Grundlage Pflanzenöle, die zum Braten geeignet sind, wie Sonnenblumen- oder Rapsöl. weiterlesen

Dekanter

Dekanter und Karaffen zum perfekten Weingenuss zu den Feiertagen

Die meisten Rotweine sollten bei Zimmertemperatur serviert werden. Ein Rotwein gehört vor dem Servieren außerdem in eine Dekantier-Karaffe, ein Glasgefäß mit flachem, breitem Boden.

Das Ziel des Karaffierens ist der Kontakt des Weines mit Luft und Sauerstoff, damit sich sein Aroma verbessern und das Bouquet sich richtig entfalten kann. Je flacher und breiter der Boden der Dekantier-Karaffe, desto größer ist die Oberfläche, die einen Luftkontakt des Weines ermöglicht.

Insbesondere junge, noch etwas kantige Weine können hierdurch an Geschmeidigkeit gewinnen. Ein alter Wein wird dekantiert, um den Wein von seinem Bodensatz zu trennen.

Als Faustregel gilt: Je jünger der Wein, desto länger sollte er in der Karaffe bleiben, um zu atmen und sein Potenzial zu entwickeln. Ganz junge Rotweine sollten bis zu 2 Stunden vor dem Genuß dekantiert werden. Falls Sie jedoch nicht soviel Zeit haben, nehmen Sie den Dekanter fest in die Hand und schwenken den Wein kraftvoll darin. Auf diese Weise lässt sich der Prozess der Sauerstoffanreicherung beschleunigen.

Eine große Auswahl an Karaffen un Dekantern finden Sie in unserer Shopkategorie „Kannen und Krüge“.