Kaffeebohnen

Die vier teuersten Kaffeesorten der Welt

Exotische und teure Kaffeesorten sind gewinnen immer mehr an Beliebtheit. Einige Kenner schwören auf Katzenkaffe, für andere wiederum muss der Kaffee aus der höchsten Bergregion Jamaicas kommen. Die Entstehung einiger dieser Raritäten wollen wir im folgenden Artikel näher beleuchten.

Der Katzenkaffee

Unter der Bezeichnung Kopi Luwak ist eine spezielle Kaffeesorte, der Katzenkaffee bekannt und beliebt geworden. Diese Kaffeesorte stammt von den indonesischen Inseln Sumatra, Java und Sulawesi. Das besondere am Katzenkaffee lässt sich in der Art der Fermentierung finden. Eine bestimmte Schleichkatzenart frisst die Kaffeekirschen, kann aber nur das Fruchtfleisch verdauen. Die eigentlichen Kaffeebohnen werden im Verdauungstrakt der Schleichkatze, ähnlich wie beim Nassen Verfahren in der Kaffeeherstellung, fermentiert. Die mit dem Kot ausgeschiedenen Kaffeebohnen werden von den Einwohnern aufgesammelt, gewaschen und leicht geröstet. Durch die Fermentierung ändern sich die Geschmackseigenschaften nach Meinung der Kenner einzigartig. Es entsteht ein dunkles, volles aber auch als muffig und erdig beschriebenes Aroma. Der Katzenkaffee ist eine sehr teure Spezialität. Genießer bezahlen bis zu 1.000,- EUR für ein Kilogramm dieser besonderen Kaffeesorte.

Jamaica Blue Mountain

Diese Arabica Kaffeesorte wächst in den Blue Mountains von Jamaica. Das Anbaugebiet oberhalb von 1.800 Metern, der nährreiche Boden und der beständige Nebel in den Blue Mountains erzeugen eine einzigartige Wachstumsumgebung. Die Kaffeekirschen gedeihen wesentlich langsamer als in vergleichbaren Gebieten und entwickeln so ein ganz spezielles Aroma. Die Kaffeekirschen des Jamaica Blue Mountain werden von Hand geerntet und weiterverarbeitet. Die Verschiffung der Kaffeebohnen erfolgt in Holzfässern. Kenner beschreiben den Geschmack des Blue Mauntain als nuancenreich, mild fruchtig und ein wenig nussig. Nach dem Katzenkaffe ist der Jamaica Blue Mountain mit bis zu 150,- EUR pro Kilogramm der zweitteuerste Kaffee der Welt. Für die Bekanntheit sorgte auch das japanische Kaiserhaus, das den Blue Mountain als offiziellen Hofkaffee sehr schätzt.

Kona Extra Fancy

Auf der Greenwell Coffee Farm im Distrikt Kona der Insel Hawaii wird der Kona Extra Fancy produziert. Der Kaffeeanbau kann auf der Greenwell Coffee Farm auf eine lange Tradition zurückblicken. Bereits um 1850 wurde hier der erste Kaffee angebaut. Die Farm ist gerade einmal 60 Hektar groß, was die Menge des angebauten Kaffees sehr beschränkt. An der westlichen Seite an den Hängen von Vulkanen gelegen, weist die Greenwell Farm ideale klimatische Bedingungen für den perfekten Kaffee auf. In mehreren Durchgängen werden die reifen, tiefroten Kaffeekirschen von Hand gepflückt. Da sowohl die Nass- als auch die Trockenverarbeitung auf der Farm angewendet werden, ist der hohe Qualitätsstandard gesichert. Kenner bezeichnen den Geschmack des Kona Extra Fancy als weich, geschmeidig mit einem gehaltvollen und fruchtigen Körper. Neben ausgeglichenen Säurewerten schmeckt der Kaffee leicht süßlich und besitzt ein nussiges Aroma. Dieser seltene Kaffee kostet bis zu 120,- EUR pro Kilogramm.

Yauco Selecto (Puerto Rico)

Diese Kaffeerarität stammt von nur drei Kaffeefarmen aus dem Hochland von Puerto Rico. Durch die Höhenlage von 1.700 bis 2.000 Metern, den fruchtbaren Lehmböden und das milde Klima entwickelt der Yauco Selecto seine einzigartige Geschmacksnote. Kenner bezeichnen den Yauco Selecto als würzig und doch samtig. Das volle Aroma bei einer sehr feinen Säure überzeugt Genießer in aller Welt. Mit einem Kilopreis bis zu 60,- EUR ist der Yauco Selecto vergleichsweise günstig.

3 Gedanken zu „Die vier teuersten Kaffeesorten der Welt

  1. Angela Vegh

    Hallo!
    Die Seiten gefallen mir und ich möchte das mit dem Kaffee gern in meine neuen Seiten einbinden und bitte hiermit um ihre Erlaubnis
    Lieben Gruß Angela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.