Wiener Schnitzel

Wiener Schnitzel – ein österreichisches Nationalgericht

Die Österreicher können sehr gut kochen und ihr Nationalgericht, das Wiener Schnitzel, ist eine reine Gaumenfreude und in Deutschland heiß geliebt. Aus dünnem Kalbsfleisch und ein wenig Panade entsteht dieser kulinarische Genuss. Mit dem folgendem Rezept können Sie diese Gaumenfreude auch selber herstellen.

Zutaten für 4 Personen

4 Kalbsschnitzel ca. 150 g – 200 g
2 Eier
2 Esslöffel Sahne
2 Esslöffel Mehl
150 g – 200 g Semmelbrösel
Reichlich Butterschmalz
Eine Zitrone zum Garnieren

Zubereitung

Legen Sie die Kalbsschnitzel zwischen zwei Lagen Frischhaltefolie und klopfen Sie das Fleisch gleichmäßig flach. Zum Klopfen verwenden Sie die breite Seite des Fleischklopfers oder eine kleine Pfanne. Das Schnitzel soll am Ende eine Dicke von ca. 5 – 7 Millimetern haben. Schneiden Sie die Ränder des Schnitzelfleisches rundherum mit einigen Schnitten ein. Das verhindert, dass sich das Fleisch beim Braten wellt.

Stellen Sie sich drei Schüsseln bereit. In die erste Schüssel geben Sie das Mehl. Als nächstes verquirlen Sie in der zweiten Schüssel die Eier und geben die Sahne hinzu. Die dritte Schüssel ist für die Semmelbrösel gedacht.

Panieren

Salz und Pfeffer sind beim Wiener Schnitzel eine Glaubensfrage, auf die wir hier nicht eingehen möchten. Wer mag kann das Fleisch vor dem Panieren salzen und pfeffern oder die Eiermischung würzen. Manche Kenner schwören, dass ein original Wiener Schnitzel erst nach dem Braten mit Salz bestreut wird. Sie haben also die Qual der Wahl.

Zum Panieren ziehen Sie das Schnitzelfleisch durch das Mehl und danach durch die Mischung aus Eiern und Sahne. Das so präparierte Fleisch bekommt dann seine Panade aus Semmelmehl. Bei den Semmelbröseln gilt: viel ja, andrücken nein – die Panade muss locker am Fleisch anliegen und darf keinesfalls festgedrückt werden.

Braten

Geben Sie reichlich Butterschmalz in eine große Pfanne bei mittlerer Hitze. Legen Sie dann das panierte Fleisch in das heiße Schmalz, das Schnitzel muss praktisch schwimmen. Halten Sie die Pfanne während des Bratvorgangs immer leicht in Bewegung, so wird das Schnitzel wiederholt von heißem Fett bedeckt. Dieses Schwenken hat einen Grund, mit der ständigen Bewegung erreichen Sie die leicht kräuselige bzw. wellige Form der Panade, die sich beim Braten leicht vom Fleisch gelöst hat.

Pro Seite darf das Schnitzel maximal 1½ bis 2 Minuten braten. Eine längere Bratenzeit verbessert das Ergebnis nicht, sondern führt zu einem totgebratenem, harten Schnitzel.

Servieren

Nehmen Sie das Schnitzel aus der Pfanne und legen Sie es auf ein Stück Küchenkrepp, so wird das überschüssige Öl schnell aufgesaugt. Servieren Sie das Wiener Schnitzel mit einem Stück Zitrone auf einem feinen Porzellanteller. Als Beilage bieten sich Kartoffelsalat und Pommes an. Salate sind je nach Geschmack frei wählbar.

Sie denken jetzt, dieses Rezept hört sich aber leicht an. Das kann doch jede Hausfrau. Genau, mit dieser Beurteilung liegen Sie richtig. Ein Wiener Schnitzel ist so einfach, dass jeder Hobbykoch das hinbekommt.

Wir wünschen Ihnen einen gelungenen Schnitzelabend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.